Wicked Queen

Evil life
May I say: Evil child
She wants to grab your crown
Wants to snatch it
She tries to take it
By any chance
She smiles while she kills
And when she’s done you won’t know
Cause you‘ll be gone
She‘ll bring darkness
And she‘ll smile
With her wicked heart
Deeply sorry for what will come
A kingdom shall rise
By the hands of a evil queen
Go my dear, flee
If you still can
Cause she‘ll come
The wicked queen

Linie 7

Komm, wir nehmen Linie 7
dann kann ich dich noch länger lieben
will raus aus der dreckigen Halle hier
und schnell mit nach Hause zu dir
meine Haare fliegen wild durch die Gegend
und der Boden fängt an zu beben
doch du bleibst ganz still stehen
siehst mich so an doch wir müssen jetzt gehen
will einen Sitzplatz also schnell rein
hast deinen Arm ganz eng neben meinem
lässt meinen Blick einfach nicht los
alles voll, ziehst mich auf deinen Schoß
deine Augen grün-grau
dein Blick auf meinem egal wie lang ich schau
hören das hässliche Quietschen der Bahn
kommen zum stehen nach so kurzer Fahrt
nimmst meine Hand und ziehst mich raus
die Treppen hoch, Herz an, Kopf aus
5 Uhr morgens, die Sonne geht auf
du bist so schön in goldenes Licht getaucht
will für immer so bleiben mit dir
sogar wie an einem dreckigen U-Bahnsteig hier

Text spontan bei einem Poesietreff entstanden, Oktober 2020

O sole mio

liebst du
das leben
sonnst dich
im Licht
so nimm meine Hand
fürchte dich nicht
vermisst du‘s nicht auch
genauso wie ich
liegen in der Sonne
Wasser vom See 
im Gesicht
oh meine Liebe 
mein Leben
allein will ich nicht sein
so nimm meine Hand
stoß an in der Nacht
mit ´nem schönen Glas
Wein
Bild aufgenommen im Klenzepark, August 2020, Text entstanden Dezember 2020

hände

tippen auf der tastatur
schnell und ruhig langsam und unkontrolliert
viele kleine buchstaben
können sie den sturm in meinem kopf zu worten formen?
flüchtig tippen sie
meine hände
in der hoffnung
auf etwas zu stoßen
ganz zufällig
etwas zu finden
doch sind es nur viele kleine buchstaben
wie können sie nur begreifen
was ich denke?
was ich fühle?
und so tippe und träume ich immer weiter
und niemals höre ich auf
zu dichten

Silbertablett

Wenn du redest, bin ich leise,
deine Worte machen stumm.
Lassen mein Wissen schnell verblassen,
machen mich so schrecklich dumm.


Servierst Gedanken wie auf Silber,
Doch drauf gekommen wär ich nie.
Will dich finden, will dich fassen,
Doch du bist weg, so irgendwie.

wenn du dich mal einsam fühlst, nimm papier und stift zu hand. deine gedanken werden dich leiten, auch beim starren auf eine graue wand.

Vorhang aus Zuckerwatte

In meinem Kopf ist es leer und dunkel.
Mein Gehirn wohnt in einem Bretterverschlag.
Immer mehr Erinnerungen rieseln durch Spalten meines Verstands.
Sie überschütten mich mit Zweifeln und bedecken mich bald mit einem Gedankenteppich.
Verunsichtert suche ich nach einem Ausweg aus mir selbst.
Hämmere gegen knöcherne Wände aus Glauben.
Stoße mich am harten Boden der Überzeugungen.
Frage mich, wer ich bin und wohin ich gehöre.
Erkenne meine Fehler und Schwächen, nichts anderes.

Und je mehr ich nachdenke, desto mehr verschwindet die Realität hinter einem Vorhang aus Zuckerwatte

Das Spiel namens Krieg

„Krieg“ hieß das Spiel was wir früher spielten,

lachend während wir mit Stöcken auf den Körper des anderen zielten.

Spannend fanden wir die Erzählungen über den Krieg,

über Freundschaft, Liebe und natürlich Sieg. 

Witzig fanden wir es mit unseren hölzernen Panzern zu spielen,

während die winzigen Soldaten mal zu mal fielen.

Langweilig fanden wir das Leben im Frieden, 

kämpfen wollten wir und die Feinde besiegen.

Als unser Wunsch nach Jahren in Erfüllung ging,

hielte man uns allen Waffen hin.

Es entsprach nicht meinen Vorstellung, verdammt!

Es starben viele Freunde und viel mehr insgesamt!

Todesangst durchflutete meinen ganzen Körper, 

die Todesschreie waren gut hörbar.

Die Schüsse hörten einfach nicht auf,

während ich schweratmend durch das Schlachtfeld lauf.

Auf einmal kam ich zum plötzlichen Halt,

doch nicht aus freiem Willen, sondern durch pure Gewalt.

Meinen Körper durchströmte ein stechender Schmerz,

die Kugel traf mich mitten ins Herz.

Eine Blutblume verteilte sich auf meiner Uniform ziemlich schnell,

plötzlich schien alles um mich herum so unglaublich grell.

Weinen, tat ich als ich auf den Boden fiel,

niemand interessierte es das ich nicht sterben will.

Mehrere Jahre vergingen nach diesem Geschehen, 

begangen hatte ich so viele Vergehen.

Leben hatte ich massenweise genommen

und rein gar nichts damit gewonnen.

Nun spielten Kinder auf dem Feld unter dem wir lagen,

Kreuze wurden reihenweise in die Erde geschlagen.

Die Kinder spielten unbesorgt,

für ihr Glück hatten ihre Eltern gesorgt.

„Krieg“, hieß das Spiel welches sie spielten,

während sie mit Stöcken auf den Körper des anderen zielten.

Wieso können sie nichts anderes spielen?!

Warum nicht mal ein Spiel namens „Frieden“!?

Zu langweilig, wäre ihnen das.

Denn gegen den Krieg verspürten sie keinen Hass.

Sie kannten ihn nicht, diesen grausamen Krieg,

sie spielten es falsch, denn in Wahrheit gab es keinen Sieg.