hände

tippen auf der tastatur
schnell und ruhig langsam und unkontrolliert
viele kleine buchstaben
können sie den sturm in meinem kopf zu worten formen?
flüchtig tippen sie
meine hände
in der hoffnung
auf etwas zu stoßen
ganz zufällig
etwas zu finden
doch sind es nur viele kleine buchstaben
wie können sie nur begreifen
was ich denke?
was ich fühle?
und so tippe und träume ich immer weiter
und niemals höre ich auf
zu dichten

Kopfgefühle

Ach hört doch auf!
Schrei ich ganz laut
Doch sie kämpfen weiter
Denn keiner von beiden will scheitern
Das Herz das sich nach Liebe sehnt
Und der Kopf der nur die Tatsachen versteht
Inmitten des Kampfes steh ich
Doch mich für eine Seite zu entscheiden das kann ich nicht
So scheint es mal dem einen und mal dem anderen zu gelingen
Das Gefecht zu gewinnen
Doch beide sind zu stark
Dass keiner von beiden den Sieg davon tragen kann
So verbünden sie sich
Gegen mich


reise

der wind strömt durch meinen körper
und ich löse mich auf
bin in den wolken
sehe einen engel
er lächelt mich an
und schenkt mir einen kuss
ich schaue hinab
in die tiefen deiner seele
sehe den schmerz
sehe die trauer
und ganz vorsichtig
pflanze ich eine zarte blume
sie soll dir kraft geben
und wenn ich nicht bei dir sein kann
wird sie für dich blühen
wird sie dich fliegen lassen
bis du mit den engeln tanzt

Wie geht es dir?

„Gut“, welch ein verlogenes Wort

Und doch benutze ich es zu jeder Zeit an jedem Ort

Ist ja klar, denn sonst müsste ich sagen:

„Schlecht, denn ich kann diesen Scheiß nicht mehr ertragen!“

„Wie geht es dir?“, immer wieder die gleiche Frage

Erwartest du wirklich, dass ich dir die Wahrheit sage?

Sie hat in uns’rer heilen Welt doch nichts verloren

Wir werden hier ja alle nur zum Glücklich-Sein geboren

Denn die Menschen mit sichtbaren Problemen sind ja schon längst in der Kälte erfroren

„Wie geht es dir?“ — „Mir geht es gut.“

Und in Gedanken: „Ich schwimme halt in einem Meer aus Blut.“

Aber man darf die Probleme ja nicht beim Namen nennen

Selbst wenn sie alle kennen

Also stellt mir doch bitte eine and’re Frage

Zum Beispiel wann ich zuletzt ein Katzenvideo im Internet gesehen habe

Damit ihr auch mal wisst, wie ich diesen ganzen Scheiß ertrage

exile

ich sehe dich dort
lachen, ohne dass es deine augen erreicht
ich stehe hier im schatten
und lass dich sein
wen soll ich jetzt verteidigen
wenn du mich doch verraten hast
die kälte begrüßt mich
und ich gehe mit ihr
denn ich habe diesen film schon mal gesehen
und ich hab das ende nicht gemocht
streu salz in die wunden
so viel wie möglich
damit ich guten gewissens gehen kann
denn der schmerz überwiegt
hände auf deinem körper
es sind nicht meine
jetzt komm schon raus
die linie zwischen liebe und hass
ist schon immer dünn gewesen
und deine gedanken konnte ich nie lesen
also stell dich deinen ängsten
und komm zu mir ein letztes mal
ich bin der schatten
dem du rechenschaft schuldig bist
hab dir so viele zeichen gegeben
die du nie gesehen hast
also bleib ich allein
dieses mal sicher
bis sich die graue wand öffnet
und ich fliehen kann
Inspiriert vom Song “exile” von Taylor Swift ft. Bon Iver, entstanden August 2020

Wer die Freiheit liebt, liebt die Einsamkeit

Zusammen sitzen wir hier 
und ertrinken 
ertrinken in der Nähe 
die wir bewahren 
wir sind Kinder der Stille 
wir gehören hier nicht hin 
ist es denn wahr was sie sagen 
wer wirklich frei ist 
ist in Wahrheit allein? 
Diese Worte treffen auf taube Ohren 
denn wir wollen keine Nähe 
nicht in den Spiegel schauen und jemand anderen sehen 
also reißen wir aus 
sprengen die Ketten welche die Massen uns angelegt haben 
und brechen durch den Beton aus dem die Mauern hier gemacht sind 
stürzen uns ins eiskalte Wasser 
und lassen uns hinunterziehen 
bis wir nichts mehr hören 
als das Blut, das in unseren Adern pulsiert 
und die Gedanken, die in unseren Köpfen rasen 
keine leeren Worte mehr 
wir ertrinken in der Stille 
sind wir jetzt frei?

Inspiriert vom Lied “Tanz für mich” von Provinz, Text entstanden August 2020

Wie erklärt man jemandem?

Wie erklärt man jemandem, was wir tief in unserer Seele fühlen, was die Gründe für unsere Tränen sind, für den Schmerz in unserer Brust?

Wie erklärt man jemandem, dass wir Tage haben, an denen wir alle Gefühlsregungen auf einmal und Tage, an denen wir nichts außer Leere fühlen?

Wie erklärt man jemandem, dass wir so gern in den Arm genommen werden wollen und gleichzeitig auch unseren Abstand brauchen?

Wie erklärt man jemandem, dass wir so oft tief aus dem Herzen lachen und wir, wenn dieser Moment vergeht, eine dumpfe Traurigkeit in uns wahrnehmen, die uns vor Augen führt, dass wir noch lange nicht glücklich sind?

Wie erklärt man jemandem, dass die Gefühle, die wir in uns verspüren, uns in der Mitte entzwei teilen? Uns zu dem einen und zu dem anderen Menschen machen?

Wie erklärt man das?