Vorhang aus Zuckerwatte

In meinem Kopf ist es leer und dunkel.
Mein Gehirn wohnt in einem Bretterverschlag.
Immer mehr Erinnerungen rieseln durch Spalten meines Verstands.
Sie überschütten mich mit Zweifeln und bedecken mich bald mit einem Gedankenteppich.
Verunsichtert suche ich nach einem Ausweg aus mir selbst.
Hämmere gegen knöcherne Wände aus Glauben.
Stoße mich am harten Boden der Überzeugungen.
Frage mich, wer ich bin und wohin ich gehöre.
Erkenne meine Fehler und Schwächen, nichts anderes.

Und je mehr ich nachdenke, desto mehr verschwindet die Realität hinter einem Vorhang aus Zuckerwatte

Autor: Nicolina Modl

meine Vorstellung von Lyrik: Tinte gefüllt mit Gedanken aufs Papier bringen. Losschreiben und die Welt vergessen. Lieblingsbuch: "Sofies Welt" von Jostein Gaarder Lieblingsfilm: Dead poets society Lieblingszitat: "Darf ich dich also küssen? Auf diesen kläglichen Papier? Ich könnte ebensogut das Fenster aufreißen und die Nachtluft küssen." - Franz Kafka Auch ja und ich bin 17 und mag es Texte über die Welt zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.