Morgennebel

Glänzender Dunst
 in hellem blau
 neblig weich,
 eiskalt rau
 
 Flöckchen fällt
 von oben herab 
 warme Hand
 tropft hinab
 
 Das Eis
 es schmilzt
 im Licht
 in dem sich dort
 die Sonne bricht
 
 während langsam
 eins zwei drei
 vier Blätter sprießen
 Aus dem Boden
 den deine Tränen gießen 

Autor: Clara Drechsler

19 Jahre alt, ehemalige Schülerin des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt, inzwischen studiere ich in München Philosophie, aber Poesie hat auch jetzt immer noch einen großen Platz in meinem Herzen. Ich experimentiere gerne mit Geschichten und Reimen. Poesie ist für mich Text, Musik des Kopfes, Gefühle und Gedanken, eintauchen in fremde Welten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.