Gehirnwelten

Woher kommen diese Welten
In die wir uns flüchten
Wenn und der Rest der Welt 
Nicht mehr gefällt
Woher kommen diese endlosen Weiten
In die wir fliehen
Wie aus Büchern mit tausenden Seiten
Mit blauen Himmeln und grünen Wiesen
Mit Höhlen und Lieben und Menschen und Pflanzen
Die in meinen Gedanken tanzen
Während draußen am Fenster
Der Regen prasselt 
… Doch in meinem Kopf
bin schon lange nicht mehr hier.

Autor: Clara Drechsler

17 Jahre alt, 12.-Klässlerin des Katharinengymnasiums Ingolstadt. Ich experimentiere gerne mit Geschichten und Reimen. Poesie ist für mich Text, Musik des Kopfes, Gefühle und Gedanken, eintauchen in fremde Welten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.