wirr

Manchmal will man einfach etwas komplett wirres schreiben
Weil man nur wirres denkt
Auf der wirren geraden Autobahn ohne Tempolimit
Richtung Horizont
Der Horizont der nie aufhört
Denn es gibt immer einen Horizont 
Man kann immer weiter rennen,
Bis ins unendliche
Eine Gerade, ins endlose
Wie wirr
Dieser Text ist am Abend im Auto entstanden.

Autor: Clara Drechsler

19 Jahre alt, ehemalige Schülerin des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt, inzwischen studiere ich in München Philosophie, aber Poesie hat auch jetzt immer noch einen großen Platz in meinem Herzen. Ich experimentiere gerne mit Geschichten und Reimen. Poesie ist für mich Text, Musik des Kopfes, Gefühle und Gedanken, eintauchen in fremde Welten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.