Striche an meiner Wand

Einer nach dem anderen landet da
Mein Stift wird immer kürzer
Tag für Tag verstreicht
Ich geh im Kreis
Mein Stift bröckelt
Mein Kopf bröckelt
Meine Wand voller Texte 
Weil ich den Tag lang nichts anderes zu tun hab
Mein Rücken schmerzt vom Schlafen auf dem Boden
Mein Gaumen klebt vom Haferbrei Tag ein Tag aus
Meine Augen sind matt und leer
Starren an die Decke
Während ich die Wand schwarz male

Autor: Clara Drechsler

17 Jahre alt, 12.-Klässlerin des Katharinengymnasiums Ingolstadt. Ich experimentiere gerne mit Geschichten und Reimen. Poesie ist für mich Text, Musik des Kopfes, Gefühle und Gedanken, eintauchen in fremde Welten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.