Er

Er sagte mir, dass er mich braucht

So voller tiefer Liebe

Sodass ich das, was hinter mir qualmt und raucht

Gelassen in die Ecke schiebe

Er umarmte mich und hielt mich fest

Und ich war den Tränen nah

Weil er nicht so war wie der ganze Rest

So dachte ich, als ich ihm in die Augen sah

Sie leuchteten wie Himmelssterne

Und löschten bald mein Höllenfeuer

Denn der Rauch verschwand in der Ferne

Na ja, war ja eh alles nicht so teuer

Und so versank ich in seinen Armen und dachte nach

Denn obwohl er Herz und Seele stahl

Gab es etwas, das mich zerbrach

Er war nicht real

Und so bin ich aufgeschreckt und hinter zur Asche gerannt

Habe im Grau gewühlt, doch es war alles schon verbrannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.